• Die meisten Ziegeleien in Brasilien verbrauchen enorme Mengen an Holz für die Befeuerung ihrer Brennöfen. Zu den Folgen zählt eine massive Abholzung von Wäldern sowie sensibler Mangrovengebiete. Dies betrifft auch die Ökoregion Caatinga im Nordosten des Landes, deren enorme biologische Vielfalt mit über 900 Pflanzenarten bereits massiv durch menschliches Handeln beeinträchtigt wurde. Das Traditionsunternehmen Grupo Tavares stellt an fünf Produktionsstätten Dachziegel und Backsteine für den regionalen Markt her. Im Zeichen des Klimaschutzes haben die Fabriken auf eine Befeuerung mit erneuerbarer, nachhaltig erzeugter Biomasse umgestellt. Diese besteht aus Schalen von Cashew- oder Kokosnüssen sowie Holzabfällen aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

    Zusätzlich hat die Grupo Tavares ihre Energieeffizienz erhöht und Prozesse optimiert, etwa indem sie die Auslastung der Brennöfen verbesserte. Die Betriebe nutzen zudem das gereingte Abwasser der regionalen Industrie. Dadurch steht mehr frisches Wasser für das teils von extremen Dürren bedrohte Gebiet zur Verfügung.

    Dieses Klimaschutzprojekt im brasilianischen Staat Ceará umfasst fünf Keramikproduktionsstätten, die nachhaltig produzierte, erneuerbare Biomasse zur Befeuerung nutzen.

    Beitrag zu den Zielen Nachhaltiger Entwicklung/Sustainable Development Goals (SDGs)

    • Ziel 15 - Leben an Land: Schutz der Biodiversität der Caatinga, Aufforstung mit 3.000 Bäumen
    • Ziel 8 - Arbeitplätze, Wirtschaftliches Wachstum: Schaffung zusätzlicher Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung
    • Ziel 9 - Innovation, Infrastruktur: Einsatz moderner Technologie
    • Ziel 4 - Bildung: Regelmäßige Schulungen für Mitarbeiter zu Sicherheit, Gesundheit etc.
    • Ziele 3, 6 - Gesundheit, Sauberes Wasser, Sanitäre Einrichtungen: Bau von Abwassertanks in der indigenen Gemeinde Jenipapo-Kanindé
    Verifizierung:TÜV Rheinland
    Zertifikats-Typ:Gold Standard VER, Nr. 1042
    Gesamtvolumen:ca. 390.000 Tonnen CO2-Äquivalente